Digital Signage – was ist das?

Digital Signage Hinweisschild

Digital Signage – was ist das?

Was sollte man beim Einsatz von Digital Signage beachten?

Die Zukunft des Einkaufens kann auf jedem Flughafen besichtigt werden. Dubai, Tokyo und Singapore machen es vor. Digital Signage ist das Zauberwort. Dabei muss man berücksichtigen, dass eine statische Werbepylone immer noch ihr Ziel erreicht. Eine drei Meter hohe Werbepylone aus Edelstahl, welche den Eingang zum Hotel anzeigt, den Parkplatz und Grundinformationen, sollte keinesfalls mit einem Outdoor-Screen ausgestattet sein. Der Autofahrer kennt das bewährte System.

Auch bei Digital Signage muss man genau hinsehen, ob eine Umsatzsteigerung zu erwarten ist. Findige Verkäufer versprechen oft tolle Business Cases und Einnahmen durch die Vermietung von Werbeplätzen. Die Digital Signage Branche ist im Jahr 2020 ungefähr 15 Jahre alt. Hat sich konsolidiert. Die Displays sind schlanker und effizienter geworden und nun Teil des Ladenbaus. Nun ist auch der richtige Zeitpunkt einzusteigen, oder sich eine Modernisierung der Werbepylone und Werbestele zu überlegen.

Digital Signage Kiosk System


Welche Kategorien gibt es im Bereich Digital Signage?

Eine feste Zuordnung der Unterkategorien bei Digital Signage gibt es nicht. Man kann jedoch die Kategorien wie folgt gliedern:

  1. Kiosksystem an Kassen, die jedoch in der Werbetechnik keine Rolle spielen.
  2. Guidance-Systeme zur Besucherführung oder Anzeigetafeln. Hierzu zählen Empfangsmonitore und Begrüßungsdisplays.
    Verkaufssysteme, eingebaut in Werbestelen. Zumeist als Touch-Lösung.
  3. Ambience Lösungen wie Video-Walls. Die Digital Signage Ambience-Lösungen finden sich überwiegend im Einzelhandel und tragen zur Atmosphäre und Markenbildung bei.
  4. Digital Signage Verkaufshilfen welche das Produkt am Regal erklären. Werden von uns nicht angeboten, da diese den Kunden nerven. (findet man häufig in Baumärkten)
  5. Werbepylone und Werbestele mit LED-Modulen und Monitoren. Stehen bei Vodafone im Schaufenster, im Einkaufszentrum in den Gängen und in Bekleidungsgeschäften als visuelle Unterstützung. Sehr beliebt. Hierzu zählen auch Werbedisplays am POS.
    Infoboards als Schwarzes Brett oder zur Unternehmenskommunikation.
  6. Digitale Menüboards. Bekannt geworden durch McDonalds. In der Gastronomie nicht mehr wegzudenken. Finden sich inzwischen schon fast über jeder Dönerbude.

Digital Signage Porsche Wall Screen


Wie setze ich Digital Signage erfolgreich um?

Setzen Sie sich ein Ziel und besprechen Sie dieses mit einem erfahrenen Werbetechniker oder Digital Signage Anbieter. Er kann Ihnen auf Ihre Frage verschiedene Lösungen anbieten. Möchte man gedruckte Werbemittel einsparen oder dem Kunden Angebote schmackhaft machen? Trägt die Lösung dazu bei, dass man als Kunde inspiriert wird und ein Erlebnis geboten bekommt? Steht die Information und die Lösung des Problems an erster Stelle? Beispiel: Möchte ein IBIS Hotel die Einfahrt auf der Straße bewerben oder gleichzeitig einen sich ständig ändernden variablen Zimmerpreis dazu anzeigen? Die statische Werbepylone erbringt oft die gleiche Leistung bei weniger Aufwand.

Ist der Standort für das Digital Signage Display oder die Video-Wall geeignet. Denn er muss sich der Warenpräsentation unterwerfen. In welcher Höhe soll sich das Display, das digitale Werbeplakat oder die Werbestele befinden? Der richtige Standort ist wichtig für Erfolg und Umsatz. Ebenso muss geprüft werden, ob der Einsatz erlaubt ist. Aus Schaufenstern auf viel befahrenen Straßen sollten keine großen Bewegtbilder kommen. Sonst wird der Bauantrag nicht genehmigt. Hier ist eine Leuchtreklame dann ggf. besser. Zur Erreichung des Ziels muss die Standortfrage zuvor beantwortet werden.

Die Digital Signage Werbestele dient in erster Linie zur Bewerbung der eigenen Produkte und der Steigerung des Einkaufserlebnisses. Wer Digital Signage kauft, um sich mit Werbefinanzierung das Display bezahlen zu lassen, driftet ab. Der Kundenmehrwert verschwindet und man wird schnell die Erwartungshaltung senken müssen.

Es gilt, den Content kurz, knackig und mit gutem Inhalt zu präsentieren. Die Meldung muss wie auf einem Straßenschild in zwei Sekunden übermittelt werden. Viele machen den Fehler und überfrachten die Installation mit Texten. Ebenso muss die Formatierung am Infotainment stimmen. Der Content muss auch zum Standort passen. Was befindet sich in der Umgebung des Geschäfts? Befindet sich das Ladengeschäft oder Hotel in einem Einkaufszentrum oder im Gewerbepark?

Wird die Kontextrelevanz beachtet? Die Bewerbung eines Fitness Studios aus Regensburg in München ist unglücklich. Wer eine Digital Signage Touch Werbestele aufstellt, sollte Probleme lösen können. In Tokyo wird man in der U-Bahn vom Automaten gefragt wohin man will. Per Landkarte Touch Display oder Eingabe des Ortes. Dann kommt der Tarif. In Deutschland wird man an einem Park & Ride Parkplatz erst gefragt, welche Tarifzone man kaufen möchte. Es entstehen Probleme und keine Lösungen. Wer im Käseladen oder beim Metzger nach Varianten zum Grillen sucht, gibt Rindfleisch + Grillen ein und bekommt anschließend die Varianten angezeigt. Am besten gleich mit Eingabe der E-Mail-Adresse, um sich das Rezept auf das Handy senden zu lassen. Sich mit Kontexten zu beschäftigen ist wichtig. Dabei sollten Sie jedoch nicht auf den Programmierer, sondern auf die Bedürfnisse der Kunden hören.

Infoboard Digital Signage


Fazit zu Digital Signage

Die Branche hatte 15 Jahre Zeit viel zu lernen. Die Erfahrungen liegen vor und gilt es nun durch einen Werbetechniker umsetzen zu lassen. Der Kunde möchte ein visuelles Erlebnis und einen Mehrwert im Service. Hier liegt der Schlüssel zum Erfolg. Was niemand benötigt ist eine überfrachtete Kundenbelästigung, sondern eher eine atemberaubende aber sehr einfach zu bedienende Lösung. Dies gilt sowohl für den Anwender als auch Nutzer. Als Werbetechniker beraten wir zur Werbepylone und Werbepylone mit Digital Signage Display. Sie können aus zwei Welten auswählen. Während ein auf Digital Signage spezialisierter Anbieter nur aus einem Bereich informieren kann.